In Faulbehältern, Schlammeindickern und ähnlichen Anlagen entstehen in verschiedenen Höhen Zonen, in denen sich verstärkt Trübwasser sammelt. Durch den Abzug des überschüssigen Trübwassers wird eine effizientere Schlammeindickung erreicht. Über eine elektrische Hubwinde wird eine Tauchmotorpumpe zusammen mit einer Sonde zur Trübungsmessung in den Schlamm abgesenkt. Unterschreiten die Messwerte einen festgelegten Schwellenwert, saugt die Pumpe das Trübwasserreservoir ab. Die speicher- programmierbare Steuerung erlaubt größtmögliche Flexibilität zur Anpassung an individuelle Erfordernisse.

Trübwasserabzug über
Tauchmotorpumpe

In großen Kläranlagen ist der Einsatz eines entsprechend dimensionierten Krählwerkes unabdingbar. Durch das Krählwerk wird der Schlamm so gerührt, dass die Trübwasser- Schichten nach oben steigen und über eine entsprechend ausgelegte Skimmrinne abgezogen werden.
Aufgrund der großen Drehmomente empfehlen wir den Einsatz einer Brückenkonstruktion mit zentralem Antrieb. Für kleinere Beckendurchmesser wird ein Direktantrieb mit einem Planetengetriebe eingesetzt. Für größere Krählwerke werden höhere Drehmomente über eine Kugeldrehverbindung mit Zahnkranz realisiert.

Krählwerke —
Brücken mit Zentralantrieb